Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Rheinbrücke mit breiterem Nordeingang

Stadtpräsident Walter Sommer dankt Zimmermann Karl Schneble stellvertretend für alle beteiligten, durchwegs einheimischen Handwerkern für die gute und speditive Arbeit.

 

Seit dem letzten Donnerstag um 16 Uhr ist die Rheinbrücke wieder für den motorisierten Verkehr befahrbar. Die schadhaften Wiederlager, die vielen Anwohnern bei der Überfahrt schwerer Fahrzeuge wegen der Lärmemission ein Ärgernis waren, sind saniert. Die Sperrung der Rheinbrücke wurde gleichzeitig dazu genützt, um sie innen durch den Werkhof Diessenhofen säuberlich herauszuwaschen. Dazu wurde seitens des Ingenieurbüros Flükiger Partner AG bei der Brücke eine Kontrollmessung vorgenommen. Die letzten Messungen stammen aus den Jahren 2002, 2004 und 2009. Dabei werden 16 Punkte in der Fahrbahn und acht Punkte an der Holzkonstruktion gemessen. Die bisherigen Messungen ergaben Verschiebungen im unkritischen Millimeterbereich, die sich mit lokalen Bewegungen der Fahrbahn und einzelner Elemente der Tragkonstruktion begründen. Über die aktuellen Messergebnisse wird orientiert, sobald diese im Detail vorliegen.

Die augenscheinlichste Änderung, die während der vier Brückensperrtage erfolgte, war die Änderung des nördlichen Brückenportals. Dieses wurde dem südlichen Eingang angepasst. Die engen Portale für Fussgänger wurden entfernt und der gesamte Brückeneingang somit verbreitert. Dies bringt eine wesentliche Verbesserung der Übersicht für alle Verkehrsteilnehmer inklusive Fussgänger.

Stadtpräsident Walter Sommer freute sich nach Abschluss der Sanierung über die saubere und speditive Arbeit der beteiligten Firmen Rütimann Hoch+Tiefbau AG, Zimmerei Karl Schneble, Eisentheiler und Dachdeckergeschäft Hugentobler. Damit konnten mit den Arbeiten durchwegs lokal verankerte Betriebe beauftragt werden. Dank frühzeitiger und breit gestreuter Information inklusive des Einbezugs Social Medias waren die regelmässigen Benutzer der Rheinbrücke über die Sperre rechtzeitig im Bilde und konnten sich entsprechend darauf vorbereiten. Eine nächste, kürzere Brückensperre ist anlässlich des Brückenfests vom 2. Juli vorgesehen.