Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Doppelspur westlich der Station St. Katharinental

Ab Ende 2018 können sich die Züge auf diesem Streckenabschnitt im Ratihard kreuzen.

 

Westlich der bestehenden Haltestelle St. Katharinental wird die heutige Einspuranlage auf Doppelspur ausgebaut und ein neues Stellwerkgebäude gebaut. Eine auf 2018 geplante Fahrplanänderung auf der Seelinie Rorschach-Schaffhausen ermöglicht bessere Anschlüsse in den Knoten und somit eine verkürzte Reisezeit Richtung Zürich. Der Fahrplanwechsel der Seelinie ist nur möglich, wenn der Kreuzungspunkt im Regionalverkehr von Diessenhofen in den Raum St. Katharinental verlegt wird und somit auch in Schaffhausen optimierte Anschlüsse entstehen. Bei der heutigen Haltestelle St. Katharinental in Richtung Schaffhausen muss dafür ein Kreuzungsgleis (Doppelspurinsel) gebaut werden. Dieses hat eine Länge von 1.4 km

Das neue Gleis entsteht auf der Südseite des bestehenden Streckengleises und kommt somit zwischen die Kantonsstrasse und das bestehende Gleis zu liegen. Dadurch entsteht eine neue Situation mit einem geringeren Abstand der Parallelführung zwischen Schiene und Strasse. Entsprechende Schutzeinrichtungen werden von der Strasse her gebaut. Das bedingt der Einrichtung einer Lichtsignalanlage für die Verkehrsregelung während der Bauzeit.

Das Projekt beinhaltet nebst der Doppelspur sowie der Anpassung der Fahrleitung auch den Bau eines neuen Stellwerkgebäudes. Dieses Bahntechnikgebäude kommt in den Spickel zwischen dem Bahntrasse und der Umfahrungsstrasse beim Einlenker Diessenhofen West zu liegen.

An den bestehenden Perronanlagen beim Halteort St. Katharinental werden keine Änderungen vorgenommen.

Die geschätzten Projektkosten betragen CHF 20.6 Mio. Die Ausführungsarbeiten beginnen im April 2017 und enden so, dass auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2018 die neue Doppelspur in Betrieb genommen werden kann.

Aktuell findet vom 15.01.2016 bis zum 14.02.2016 in den Gemeindeverwaltungen von Diessenhofen und Schlatt eine öffentliche Auflage der Planunterlagen statt. Schlatt ist im westlichsten Bereich des Umbaus ebenfalls vom Projekt betroffen.