Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Familie und Beruf verbinden

Krippenleiterin Angela Frischknecht, Stadtammann Walter Sommer aus Diessenhofen und Gemeindeammann Peter Mathys aus Basadingen-Schlattingen diskutieren vor der künftigen Kita in Diessenhofen letzte Details.

 

(von Dieter Ritter) Nebst der «Villa Rägeboge» in Schlatt gibt es ab kommendem Jahr auch in Diessenhofen eine Kinderkrippe. Es entstehen 26 neue Plätze. Das Angebot steht den Eltern in allen drei Gemeinden im Unterthurgau zur Verfügung.

 

Im Neubau auf dem Areal der ehemaligen Lederfabrik Fink und Söhne in Diessenhofen ist schon bald Kinderlachen und fröhliches Palavern zu hören. Dort zieht ab nächstem Jahr eine Kindertagesstätte (Kita) ein. In zwei gemieteten Parterrewohnungen an der Bahnhofstrasse 20 stehen dann 26 Betreuungsplätze zur Verfügung. Die 41/2-Zimmer-Wohnung ist für die Krippe mit Kindern ab drei Monaten bis zum Kindergarteneintritt vorgesehen. Die kleinere 31/2-Zimmer-Wohnung bietet Platz für den Hort, das heisst für die Schulergänzende Betreuung.

Gemeinsame Trägerschaft

Den Anstoss für eine Kita in Diessenhofen gaben Ursula und Hannes Weilenmann aus Basadingen. Sie stellten eine Arbeitsgruppe zusammen und nahmen Kontakt auf zur bestehenden Kita «Villa Rägeboge» in Schlatt. Stadtammann Walter Sommer begleitet das Projekt. «Ich schätze es sehr, dass das auf privater Basis organisiert wird», sagt Sommer. Schon vor drei Jahren gab es einen Anlauf für eine Kinderkrippe in Diessenhofen. Damals war die Klinik St. Katharinental als Partner im Gespräch. Interesse seitens der Diessenhofer Eltern war vorhanden, doch die Pläne zerschlugen sich.

 

Grosszügige Gemeinden


Die Kita Diessenhofen braucht ein Startkapital von knapp 100’00 Franken. „Wir sind auf die Unterstützung der öffentlichen Hand und privater Sponsoren angewiesen. Viele Unternehmen aus der Region haben bereits Spenden zugesagt und wir hoffen auf weitere Gönner“ erklärte Ursula Weilenmann. Sie wird Ende Jahr eine Sponsorenliste veröffentlichen.

Der Stadtrat von Diessenhofen hat an seiner Sitzung vom 12. August dieses Jahres beschlossen, die KITA grosszügig zu unterstützen. „Diessenhofen will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die soziale Integration der Kinder verbessern“, begründete er den Entscheid. Als Starthilfe sicherte er einen einmaligen Beitrag von 20‘000 Franken zu. Eltern mit weniger als 100‘000 Franken Einkommen profitieren von tieferen Tagessätzen. Für die Einwohner von Diessenhofen übernimmt die Stadt die Differenz, bis zu einem Maximalbetrag von total 25‘000 Franken pro Jahr. Auch die Gemeinden Schlattingen-Basadingen und Schlatt werden sich an den Kosten der KITA beteiligen. Über die Form und  Höhe der Unterstützungen beraten sie derzeit.

Verein vergrössert sich

Träger des Betriebs an beiden Standorten ist der bisherige Verein für die Krippe in Schlatt, der quasi um Diessenhofen und Basadingen-Schlattingen erweitert wird. Sonja Giuliani-Gränicher stellt sich als zusätzliches Vorstandsmitglied für Diessenhofen zur Verfügung. Neu im Vorstand wird auch Ursula Weilenmann aus Basadingen sein, die ein zurücktretendes Vorstandsmitglied ersetzt. Den Einwohnern von Diessenhofen, Schlatt und Basadingen-Schlattingen stehen ab nächstem Jahr 37 Betreuungsplätze an zwei Standorten zur Verfügung. Leiterin ist Angela Frischknecht, diplomierte Kindererzieherin. Sie sucht per Januar 2015 diplomierte Fachfrauen Betreuung Kind und Kleinkindererziehung. Reservationen von Kita-Plätzen nimmt Krippenleiterin Angela Frischknecht ab 29. September gegen (Telefon 052 654 18 44).