Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Neuer T13 Anschluss im Bereich Rottmühle

Ein zusätzlicher Anschluss an die Umfahrungsstrasse T13 im Bereich der Rottmühle soll einerseits eine bessere Verkehrsanbindung von Willisdorf und der Mühle Bachmann erreichen, andererseits die Anwohner der Lettenstrasse, insbesondere im Hinblick auf den zusätzlichen Verkehr durch den Bau der Dreifachhalle, vom zunehmenden Verkehr entlasten. Dieses Anliegen ist Bestandteil der Entwicklungsplanung Altstadt und wurde mit Gemeindeversammlungsbeschluss vom 14. November 2008 zur Ausarbeitung einer Machbarkeitsstudie in den Massnahmenkatalog aufgenommen. Der Stadtrat beauftragte das Ingenieurbüro Béchaz + Flükiger mit der Ausarbeitung der Studie. Damit hat er die einzelnen Punkte des Massnahmepakets Entwicklungsplanung Altstadt aufgearbeitet, soweit dies die aktuellen Begebenheiten zulassen.

Vergleichbar mit T13-Anschluss Diessenhofen-West

Grundlagen ergaben sich aus einer Verkehrszählung an der Lettenstrasse sowie den Angaben des Transportvolumens der Mühle Bachmann. Die Lettenstrasse weist heute einen durchschnittlichen täglichen Verkehr (DTV) von ca. 500 Fahrzeugen auf. Allein die Mühle Bachmann trägt zu diesem mit ca. 3500 Lastwagen- und landwirtschaftlichen Transportfahrten pro Jahr bei. Hinzu kommen während der Fussballsaison pro Wochenende ca. 200 Fahrten zum Fussballplatz.

Die Studie sieht einen T-förmigen Knoten mit einer Ein- und Ausfahrt in Fahrtrichtung Schaffhausen vor. Der Verkehr in der Gegenrichtung muss bei Zu- und Abfahrt die nördliche Fahrbahn kreuzen. Für den abfahrenden Verkehr aus Richtung Schaffhausen ist eine Aufspurung vorgesehen. Hierfür muss die Fahrbahn von 8 m auf 14 m aufgeweitet werden. Der Knoten wurde soweit nach Westen geschoben, dass die Aufspurung nicht in den Bereich des Bauwerks Überquerung Geisslibach zu liegen kommt. Diese Lösung ist für das Verkehrsaufkommen absolut ausreichend und weist die geringsten Eingriffe in die Landschaft auf.

Prüfung durch das kantonale Tiefbauamt

Die gewählte Variante ist lässt sich mit dem Landschaftsschutz vereinbaren. Der Eingriff in das Gebiet westlich der Rottmühle und nördlich der Umfahrung ist gering. Das landschaftlich schöne und wertvolle Gebiet südlich der Umfahrung wird dabei nicht tangiert. Die Kosten von rund 1 Mio. Franken könnten vertreten werden. Der Stadtrat nimmt das Resultat der Machbarkeitsstudie zustimmend zur Kenntnis und hat diese nun zur Beurteilung dem kantonalen Tiefbauamt zugestellt. Ob sich die Kosten für eine bessere Anbindung des Ortsteils Willisdorf und die Entlastung der Anwohner der Lettenstrasse rechtfertigen lassen, muss nun erst auf der kantonal- und im positiven Fall danach auf der kommunalpolitischen Ebene entschieden werden.

 Situationsplan