Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Diessenhofen erhält 2013 Hauenstein-Stiftungs-Preis

 

Die Ernst und Hanna Hauenstein-Stiftung bezweckt, jedes Jahr den aus einem Betrag von 20'000 Franken bestehenden "Ernst und Hanna Hauenstein-Preis" einer schweizerischen Gemeinde zuzusprechen, die sich um die Erhaltung von auf ihrem Gebiet befindlichen Brunnen besonders verdient gemacht hat. Für das Jahr 2013 hat der Stiftungsrat die Stadt Diessenhofen als Preisträgerin bestimmt. Der Preis wird voraussichtlich im August 2013 im Rahmen einer kleinen, öffentlichen  Feier übergeben.

 

Brunnen als historische Treffpunkte

Das Stiftungsreglement schreibt vor, dass der Preis für die künftige Brunnen- oder sonstige Denkmalpflege zu verwenden ist. Im Sinne des Stiftungszwecks prüft nun der Stadtrat, den ehemaligen „Engelbrunnen“, der aktuell an der Südfassade der Stadtapotheke steht, wieder an seinem ursprünglichen Platz an der Hauptstrasse aufzubauen.

Es mag eben überraschen, einen Preis für etwas zugesprochen zu erhalten, dass für viele Einwohner selbstverständlich ist: für den Erhalt und die Pflege der äusserst wertvollen Brunnenlandschaft unseres Städtchens. Brunnen galten seit jeher als Treffpunkt für die Bevölkerung. Obwohl sie nicht mehr die gleiche lebenswichtige Aufgabe wie früher erfüllen, gehören die Brunnen von Diessenhofen zum Ortsbild und haben bis heute ihre alten Namen bewahrt.

 

Bereits prämierte Orte in der Zürcher Nachbarschaft

Die Stiftung vergibt seit dem Jahr 1997 gemäss ihrem Zweck alljährlich den gut dotierten „Ernst und Hanna Hauenstein-Preis“ an eine schweizerische Gemeinde. Die prämierte Gemeinde soll für ihren den Stiftungszweck erfüllenden Einsatz belohnt und es sollen die schweizerischen Gemeinden zu entsprechendem Tun angespornt werden, damit die von den Brunnenanlagen geprägten historisch gewachsenen Ortsbilder lebendig erhalten bleiben. Diesem Anliegen scheint auch die Zürcher Nachbarschaft Diessenhofens gut nachzukommen. Immerhin gehören zu den gesamtschweizerisch 16 prämierten Gemeinden auch Oberstammheim, Benken und Marthalen.