Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Bauarbeiten zum Wohle der Fussgänger

Die Arbeit an gleich zwei Baustellen an der Schaffhauserstrasse und im Obertor bringen mehr Sicherheit und mehr Komfort für die schwächsten Verkehrsteilnehmer, die Fussgänger.

Die Pflastersteine im Obertor werden mit einer Maschine abgeschliffen.

 

Rollator taugliche Pflästerung

Bei der Neugestaltung des Obertors wurde sowohl auf der Süd- und Nordseite der Fussgängerbereich gepflästert und insbesondere auf der Nordseite verbreitert. Was fürs Auge schön und altstadtgerecht erscheint, hindert insbesondere Menschen, deren Beweglichkeit eingeschränkt ist oder die sich sogar eines Rollators bedienen müssen in ihrer Mobilität. Auf Hinweis eines Mitglieds des Pflästererverbandes beauftragte der Stadtrat die Firma Divico aus Wädenswil mit dem Abschleifen der Pflastersteine. Dies geschieht ausschliesslich auf der Nordseite zwischen der Einmündung der Rathausgasse und derjenigen des Rodenbrunnenweges auf einem Streifen von einem guten Meter Breite. Die beauftragte Firma ist landesweit für derartige Arbeiten spezialisiert.

 

Beim Gaskessel wird die Strasse für den Einbau einer Verkehrsinsel vorbereitet.

 

Verkehrsinsel vor dem Fussgängerstreifen

Eine Petition von Eltern an der Schaffhauserstrasse und im Grieshaldengebiet veranlasste den Stadtrat, die Geschwindigkeitsbeschränkung auf Höhe der Firma Holzbau Ott, gleich vor den stark frequentierten Fussgängerstreifen bei der Franzosenstrasse zu überdenken. Da für eine Ausweitung benachbarter Tempo-30-Zonen die Voraussetzungen nicht erfüllt sind, entschied sich der Stadtrat für eine Verkehrsinsel. Zurzeit wird die Strasse gegen den ehemaligen Gaskessel verbreitert und am kommenden Montag mit dem Belag versehen. Die Insel wird dann in zwei bis drei Wochen angebracht. Zwischen den Einmündungen Franzosenstrasse und Rheinstrasse werden gegenüber dem Hotelgebäude Unterhof zusätzlich fünf Parkfelder auf der Strasse eingezeichnet.