Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Personeller Wechsel in der Jugendarbeit der Region Diessenhofen


Unterstützt wird Levente Tregova, ab 1. März neuer Leiter von Jugendtreff und der Jugendarbeit der Region Diessenhofen, von Kathrin Ott und Tina Lier. Nach 6 Jahren widmet  sich Peter Spirig, der bisherige Jugendtreffleiter und -arbeiter vermehrt der Schulsozialarbeit im Hinterthurgau.

 

(von Peter Spirig) Nach längerer Suche konnte am Mittwoch 8. Februar der neue Jugendtreffleiter bestimmt werden. Die Wahl, die von einer Delegation im Auftrag des Stadtrates Diessenhofen durchgeführt wurde, fiel auf Levente Tregova. Erfahrungen im Umgang mit Jugendlichen sammelte er während seiner mehrjährigen  Tätigkeit als Lehrer an der Orientierungsschule Hopfengarten in Stein am Rhein, in der Sekundarschule der Region Diessenhofen und in der Sekundarschule in Eschenz.  Er wurde zu 50 % angestellt, arbeitet zudem als Geschäftsführer einer Kinderkrippe und wohnt in Steckborn.  Zusätzlich angestellt wurde Kathrin Ott aus Diessenhofen. Sie bringt Erfahrungen im Umgang mit Jugendlichen in der Lehre mit. Auch sie freut sich auf die Arbeit mit den Jugendlichen und arbeitet ansonsten unmittelbar neben dem Jugendtreff,  im benachbarten Migros. Ergänzt wird das Team von Tina Lier. Sie wohnt in Stein am Rhein und ist seit September 2011 Mitarbeiterin des Treffs.

 

Mehr Stellenprozente

 

Das Team bietet nicht nur die Öffnung des Jugendtreffs an, wobei die Öffnungszeiten sich vorerst nicht ändern und auch weiterhin jeweils am Donnerstag von 18.30 bis 20.30 Uhr ein Mädchentreff angeboten wird. 

Beide Angebote  können von allen Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren besucht werden. Voraussetzung ist, dass sie in Schlatt, Diessenhofen, Basadingen und Schlattingen wohnen. Angeboten wird auch eine offene und eine aufsuchende Jugendarbeit. Im Rahmen der offenen Jugendarbeit werden Jugendlichen, die Probleme haben, aber den Treff kaum oder nicht besuchen, Gespräche angeboten. Die aufsuchende Jugendarbeit bewegt sich auf den Strassen und besucht Plätze auf denen sich Jugendliche aufhalten. Insgesamt steht den Mitarbeitern ein Pensum von 80 % zur Verfügung. Bisher waren es 70 %. Nun hat die Behörde für die Aufstockung einen Weg gefunden, ohne dafür weitere finanzielle Mittel aufwenden zu müssen.

 

Abschied und Dank

 

Gleichzeitig heisst es Abschied nehmen. Am 2. März ist Peter Spirig aus Stein am Rhein, Jugendarbeiter seit dem 1.April 2006, letztmals im Treff. Er widmet sich ab dem 1. April vermehrt  seiner zweiten Stelle als Schulsozialarbeiter in der Sekundarschulgemeinde Affeltrangen. In diesem Zusammenhang betreut er neu und im geringen Umfang auch die umliegenden Primarschulen. Zudem bleibt er  wie bisher in den Regionen Diessenhofen und Stein freier Korrespondent einiger Zeitungen. Peter Spirig äusserte, sehr gerne in der Region Diessenhofen gearbeitet zu haben. Er bedankt sich vor allem bei den Jugendlichen. Sie hätten zwar viel gefordert,  ihm aber auch viel gegeben. Zudem wünschte er dem neuen Team alles Gute und dankte den bisherigen Mitarbeitern, den Nachbarn, der Jugendkommission, den Mitarbeitern der Stadt sowie den Behörden für das ihm entgegen gebrachte und für diese Arbeit sehr wichtige Vertrauen.