Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Erich Milz tritt in den Ruhestand

Erich Milz auf seiner täglichen Velofahrt an seinen Arbeitsplatz im Rathaus.

 

Mit dem heutigen Freitag beendet Erich Milz sein berufliches Engagement bei der Stadtgemeinde Diessenhofen und tritt auf eigenen Wunsch in den vorzeitigen Ruhestand. Insofern geschieht der Abschied in Raten, da er im Verlaufe des Januars seine Nachfolgerin Monika Thompson insbesondere in der Energieverrechnung stundenweise begleiten wird.

 

Der ausgebildete Goldschmied wechselte am 1. Oktober 1991 seinen Beruf und trat die Nachfolge des legendären Stadtweibels Erwin Zimmermann an. Die Weibeldienste verschwanden immer mehr und die Verrechnung der Energiekosten, die Friedhofsdienste und die Begleitung trauernder Angehöriger in den Formalitäten eines Todesfalls wurden unweigerlich zu Hauptaufgaben. Zudem unterstützte Erich Milz das Wahlbüro während Wahlen, Abstimmungen und Gemeindeversammlungen. Viel Freude bereitete ihm das Vorbereiten und Überwachen des Martinimarktes. Dies schaffte ihm jahrzehntelange freundschaftliche Beziehungen zu vielen Marktfahrern. Erich Milz liebt noch heute das Innovative. So rief er vor einigen Jahren mit viel Erfolg den Flohmarkt „Dachbodenräumete“ ins Leben und engagierte sich gerne für kulturelle Anlässe in Museum oder Rathaus. Dies hatte durchaus auch Auswirkungen auf seine Freizeit. So gilt er als „geistiger Vater“ und heutiger Koordinator der Künstlergruppe Diessenhofen, die heute zu einem schönen Teil das kulturelle Leben Diessenhofens bereichert.

 

In seiner alltäglichen Arbeit im Rathaus war Erich Milz der Mann für fast „alle Fälle“. Dank seines handwerklichem Geschicks und seinen Ideen für pragmatische Lösungen war er zur Stelle, wenn irgendwo etwas lotterte, knarrte oder wenn etwas ersetzt werden musste, dies im Sinne des abgewandelten Sprichwortes „Erich im Haus erspart den Zimmermann“. Durch viele Kundenkontakte war Erich Milz den Leuten nahe und wusste, wie Herr und Frau Diessenhofer tickten. Dies ist und bleibt ein wichtiges Element zur Bewältigung der Arbeit in der öffentlichen Verwaltung.

 

Der Stadtrat und die Stadtverwaltung danken Erich Milz für seine Arbeit währen der letzten 22 Jahre, wünschen ihm beste Gesundheit, um seinen dritten Lebensabschnitt im Kreise seiner Familie und seiner Hobbys geniessen zu können.