Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Neue Quellwasserleitungen zwischen Kundelfingerhof und Buchberg

Mit einer neuen Leitung kann Diessenhofen Wasser von der Quelle Kundelfingerhof beziehen.

 

Zusätzliches Geschäft an der nächsten Gemeindeversammlung

Der Stadtrat Diessenhofen stimmte dem Bau einer Wasserleitung zwischen dem Kundelfingerhof und dem Reservoir Buchberg zu. Er stellt für die erste Bauetappe entsprechend als zusätzliches Traktandum der Gemeindeversammlung vom 17. April 2015 einen Kreditantrag von CHF 239‘000.

Gemeinsamer Graben für Strom und Wasser

Riccardo Polla möchte als Eigentümer des Kundelfingerhofs den Weiler zur Verbesserung der Erschliessung so rasch wie möglich auf eigene Kosten an das Netz der Elektrizitätsversorgung Diessenhofen anschliessen. Dafür soll eine neue Zuleitung gebaut werden, die in einem Graben verlegt wird.

Unabhängig davon führt die Wasserversorgung der Stadtgemeinde seit einiger Zeit mit Riccardo Polla Gespräche über einen möglichen Bezug von Trinkwasser ab der Kundelfingerhofquelle. Er ist zur Wasserlieferung bereit. Dafür ist eine neue Transportleitung zum Reservoir Buchberg nötig, die im gleichen Graben wie die EVD-Leitung verlegt werden könnte. Die Nutzung des Quellwassers des Kundelfingerhofs ist bereits Bestandteil des beim Kanton zur Vorprüfung eingereichten Generellen Wasserversorgungskonzepts.

Mehrere Gründe sprechen für den Bau

Die Diversifizierung der Wasserbeschaffung ist zwar aus heutiger Sicht nicht absolut zwingend, aber die Gelegenheit, sich an einem weiteren, unabhängigen Wasserbeschaffungsort zu beteiligen, ist aus verschiedenen Gründen sehr sinnvoll.

So mussten auf dem Kohlfirst im vergangenen Jahr zwei Quellen wegen zu hoher Bentazon-werte (Kontaktherbizid) vom Netz genommen werden. Momentan ist nicht absehbar, wann die Quellen wieder in Betrieb genommen werden können. Zudem sind die beiden Grundwasserfassungen in Rheinnähe nicht ganz unabhängig voneinander. Bei einer grösseren Verschmutzung des Grundwassers könnten beide betroffen sein.

Kommt hinzu, dass die Steuerung und Stromversorgung des Reservoirs Buchberg in die Jahre gekommen ist und nicht mehr dem Stand der Technik entspricht. Im Zuge der Grabarbeiten können hierfür preiswert Leerrohre mitverlegt werden. Im Weiteren muss der Ersatz der 120-jährigen Quellleitung zwischen Kohlfirst und Reservoir Buchberg in den nächsten Jahren angegangen werden. Im Zuge der Grabarbeiten können 750 m der insgesamt 4,5 km langen alten Transportleitung kostengünstig (mit einer zweiten Leitung) ersetzt werden.

Tragbare Investition

Die Investition ist für die WVD finanziell tragbar und hat keine Auswirkung auf den Wasserpreis, der seit vielen Jahren bei CHF 1,10/m3 liegt. Der Bau des dritten Reservoirs auf dem Rodenberg im Jahre 2005 für CHF 1,5 Millionen ist weitgehend nachfinanziert. Bei geschätzten totalen Investitionskosten inkl. des eigentlichen Reservoiranschlusses in einer zweiten Etappe von CHF 500‘000 und unter Miteinbezug von Amortisation und Verzinsung ergäben sich bei einem allfälligen Bezug von 100‘000 m3/Jahr Gestehungskosten von CHF 0,21/m3.

Pionierhaft und strategisch

Die Fragestellung ist letztlich: Will Diessenhofen wieder pionierhaft für seine Wasserversorgung an einem zusätzlichen Ort Wasser beschaffen können und für den erforderlichen Leitungsbau dank Synergien bei den nur gerade jetzt aktuellen Grabarbeiten Kosten einsparen?

Der Stadtrat bejaht diese Frage. Er hält klar dafür, zur Sicherung der Versorgung auch auf eine weitere Zukunft hinaus die Möglichkeit bzw. den Handlungsspielraum zu schaffen, zusätzlich oder bei Qualitätsmängeln resp. fehlender Ergiebigkeit alternativ zu den Kohlfirst- oder den anderen Fassungen einwandfreies Trinkwasser von der Quelle im Kundelfingerhof beziehen zu können. Eine entsprechende Lieferung könnte ab 2016 nach Verlängerung der Leitung bis zum Reservoir Buchberg und nach Abschluss eines Liefervertrags erfolgen.