Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Sieben weitere Unterflurcontainer an drei Standorten

An der Randenstrasse sind die Aushubarbeiten für die beiden Unterflurcontainer bereits ausgeführt.

 

 

An der Randenstrasse im Höhenquartier, beim Parkplatz an der Franzosenstrasse sowie an der Schützenstrasse beim Tennisplatz werden sieben weitere Unterflurcontainer in Diessenhofen für die Abfallentsorgung zur Verfügung stehen. Bereits diese Woche haben die Aushubarbeiten an der Randenstrasse und an der Franzosenstrasse begonnen. Der Beginn der Arbeiten beim Tennisplatz ist auf das Ende der kommenden Woche vorgesehen. Geht alles nach Plan, so kann die Entsorgung vom 30. August bei den ersten beiden Standorten über die Unterflurcontainer erfolgen, Beim Standort Tennisplatz ist dies auf den 4. September vorgesehen. Die Anwohnerinnen und Anwohner werden seitens der Stadtverwaltung persönlich angeschrieben.

Sammelplätze müssen weichen

Damit die Anschaffungskosten für die Unterflurcontainer seitens der Kehrichtverbrennungsanlage subventioniert werden, müssen verschiedene bisherige Sammelplätze und Container weichen. Dies bedingt für einige Anwohnerinnen und Anwohner eines weiteren Weges, um ihren Abfall zu entsorgen. Die Schlüssel für die bisher genutzten öffentlichen Container können bei der Stadtverwaltung zurückgegeben werden. Von den ursprünglich bezahlten hundert Franken werden deren siebzig zurückerstattet.

Ärgerliche Geruchsemissionen

Speziell in den heissen Zeiten des Sommers ergaben sich in der Nähe der Unterflurcontainer Geruchsemissionen. Die Stadtverwaltung ist sich dieses Ärgernisses bewusst. Eine Reinigung der Container soll erste Abhilfe schaffen. Verläuft diese bezüglich der Emissionen erfolgreich, so wird in den künftigen Sommermonaten eine Reinigung in kürzeren Abständen ins Auge gefasst. Allerdings ist man der Hoffnung, dass zufolge weiterer Containerstandorte in den Aussenquartieren die Füllmenge reduziert wird und somit auch etwa keine Säcke mehr neben den Containern platziert werden müssen. Die Entwicklungen bezüglich Abfallmenge und Emissionen werden weiterhin beobachtet und aufgrund der Erfahrungen Lösungen umgesetzt.