Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Museum kunst + wissen

AKTUELL 2019

  

 

 

Das Museum liegt mit seinem markanten Turm direkt am Rheinufer.
Auf drei Ebenen verteilt, bietet es Räumlichkeiten für Ausstellungen
und Events und ist ein Begegnungsort für Kunst und Kultur.

Im Wechsel finden Ausstellungen zu den Themenbereichen Kunst und Wissen statt. Zeitgenössische Kunst und regionale Bezüge spielen bei den Ausstellungskonzepten ebenso eine Rolle wie grenzübergreifende Thematiken und aktuelle Zusammenhänge. Das Haus (früher Oberes Amtshaus) wurde in den letzten Jahren renoviert.

 

Zudem sind zwei Dauerausstellungen zu besichtigen:

 

Carl Roesch (1884–1979)

Carl Roesch wurden volle 78 Jahre künstlerischen Schaffens geschenkt. Er hinterliess ein gewaltiges Werk. Von Zürich bis Graubünden und Schaffhausen zeugen viele öffentlich Werke von der ihm entgegen gebrachten Wertschätzung. Eine der umfangreichsten Sammlungen von Werken des Künstlers befindet sich hier im Museum.
Die Ausstellungen wird regelmässig verändert, sodass immer neue Blickwinkel auf das Werk entstehen.

 

Die Rotfarb

«Rotfarb» oder «Türkischrotfärberei» nannte man sowohl das Verfahren zur Herstellung von rot gefärbten Garnen und Tüchern als auch die Produktionsanlagen selbst.

Im heute als Museum genutzten Gebäude (erbaut ab 1558) errichteten Mitte des 19. Jahrhunderts Heinrich Hanhart (1784–1854) und Johann Conrad Huber (1788–1871) eine «Rotfarb und Cattundruckerei». Hier wurden «Indiennes» hergestellt: Tücher und Stoffe mit bunt bedruckten Mustern auf rotem Grund.
Textilmusterzeichnungen, Stoffe, Druckmodel, Werkzeuge und Fabrikationsberechungen aus dieser Zeit haben sich erhalten und werden im Museum neu präsentiert. 

 

Bitte beachten Sie: Wir haben grundsätzlich nur während laufender Wechselausstellungen geöffnet!

Zwischen den dem Abbau und dem Aufbau der Wechselausstellungen ist das Musuem geschlossen. Beachten Sie deshalb bitte immer die aktuellen Wechselausstellungstermine!

Öffnungszeiten

SA: 15 - 18 Uhr
SO: 14 - 18 Uhr

Kontakt:

Helga Sandl
Direktion und Kuration
Museum kunst + wissen
Museumsgasse 11
8253 Diessenhofen
Email: museum@diessenhofen.ch

 

____________________________________________________________________________


5 JAHRE MUSEUM KUNST + WISSEN DIESSENHOFEN
Ausstellung vom 16. Juni - 29. September

 

Museumsnacht Hegau Schaffhausen
Samstag, 14.09. von 17 - 24 Uhr

 

AKTION zur Museumsnacht

Lebensstationen – Identitäten: Wir befragten Menschen unterschiedlicher Herkunft nach ihren Lebenswegen, was sie prägt und was sie glücklich macht. Mit Texten, Lebensbäumen und typischen Speisen aus ihren Herkunftsländern gestalten das Museum kunst + wissen und die Künstlerin Tatjana Brock (Rathauskeller) zwei Räume der Begegnung. Wir erzählen Geschichten über Grenzen hinweg - teils sehr persönlich - teils anonym. 
Wieiviele Menschen wohnen in Diessenhofen, die nicht hier geboren wurden?
Woher kommen diese Menschen?

Für den guten Zweck verkauft Tatjana Brock an diesem Abend ihre (auch im Museum) ausgestellten Werke.

 

      

 

 

____________________________________________

Sommerfest: Sonntag, 25. August 14:00 - 18:00 Uhr   

 

Mit Wildwuchs Interventionen,

Riesenmosaik und Tombola

 

Wildwuchs Interventionen – Museum mal anders – fruchtig frisch, zuckersüss, erdig und luftig …

Sie sind zu einer Spurensuche durch die Ausstellungsräume eingeladen: Interventionen zwischen Kunst und Alltag sind im gesamten Museum verteilt: wild und geordnet, essbar und ungeniessbar, ästhetisch und befremdlich – zwischen Zitat und Original – finden Sie es heraus!

 

14 – 18 Uhr: Mitmachen beim Riesenmosaik. Für Kinder und Erwachsene – jeder kann mitgestalten! Das geht ganz einfach UND keiner wird dabei schmutzig.

Die Zwischenschritte und das Ergebnis werden fotografisch festgehalten und zu einem späteren Zeitpunkt (voraussichtlich noch in diesem Jahr) im Museum gezeigt.

 

Tombola
Lose werden ab 14 Uhr verkauft. Jeder zahlt soviel für ein Los, wie er möchte. Der Erlös kommt dem Museum zugute.
17:00 Uhr Preisevergabe

 

Kaffee, Kuchen und andere Getränke

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Museumsteam

 

 

_______________________________________________________

Das Museum kunst + wissen startete 2014 mit seinem neuen Namen, einem neuen Konzept und regelmässigen Wechselausstellungen. In diesen fünf Jahren konnten 12 eigene Wechselausstellungen realisiert werden.

Zusätzlich war der Kunstverein Diessenhofen einmal jährlich mit einer eigenen Ausstellung zu Gast im Museum. Sonderveranstaltungen wie Diavorträge und Lesungen, Schulführungen und Künstlergespräche machten das Museum zu einem lebendigen Ort für Kunst und Kultur.

Wir feiern diese 5 spannenden Jahre mit einer Sonderausstellung. Eingeladene KünstlerInnen präsentieren Ihre Sicht auf Diessenhofen. Zu sehen sind unter anderem: Erich Brändle, Tatjana Brock, Simone Kappeler, Herbert Kopainig, Gianni Kuhn, , Johanna Nocke, Peter Stamm und Richard Tisserand. Gezeigt werden auch historische Ansichten von Diessenhofen und natürlich alle Exponate, die bei der Mitmachaktion: „Zeig mir Dein Diessenhofen“ dem Museum zur Verfügung gestellt wurden.

Wir danken allen fürs Mitmachen und wir danken allen Leihgebern herzlich!

 

Sonderveranstaltungen

Museumsnacht Hegau - Schaffhausen: Samstag, 14. 09. von 17 – 24 Uhr
Mit speziellem Programm und Aktionen 

          

     IMPRESSIONEN von der Eröffnungveranstaltung, zu der wir über 90 Gäste begrüssen durften.

 

      

     

     

     

     

 

 

__________________________________________________________________________________

 

 


VORSCHAU 2019 / 2020

RICHARD TISSERAND: réflexions

Ausstellung vom 20. Oktober 2019 bis 1. März 2020

Vernissage: Sonntag, 20. Oktober ab 11 Uhr

In dieser gemeinsamen Ausstellung des Museums und des Kunstvereins Diessenhofen werden neueste Werke des Künstlers präsentiert.

Aktuell arbeitet Richard Tisserand an Tapisserien, die zum ersten Mal öffentlich gezeigt werden.


Richard Tisserand: Kraftwerk4. Hinterglasmalerei auf VSG. 180 x 75 cm. 2019, Foto Sebastian Stadler

 

Sonderveranstaltungen

  • So, 24. November 11 Uhr
    Szenische Lesung mit Barbara Maria Hofmann: „Wie eine Dichterin einen Berg beschreibt“
  • So, 19.01. 2020 11 Uhr
    Neujahrsapéro
  •  So, 1. März 2020 11 Uhr
    Finissage 

         Lesung mit Usama al Shahmani aus seinem autobiografischen Roman
        „In der Fremde sprechen die Bäume arabisch.“
         Anschliessend Gespräch mit dem Künstler

 

Winterpause vom 16.12. 2019 – 18. 01. 2020

 


Rückblick

600 JAHRE ZUNFT ZUM GRIMMEN LÖWEN

Ausstellung zur Stadt- und Zunftgeschichte

1418  von Truchsess Molli gegründet, ist die Geschichte der Zunft eng mit der Stadtgeschichte Diessenhofens verbunden. 

"Während in Städten wie Schaffhausen, Zürich, Bern und Basel die Zünfte als Teile der Stadtregierung klar definierte Funktionen in Legislative, Exekutive und Judikative hatten, beschränkte sich der Einfluss von Zünften in Diessenhofen darauf, dass Behördenmitglieder meistens Zünfter und Zünfter meistens auch Mitglieder der Behörden waren. Gute Tradition hatten daneben über alle Jahrhunderte kulturelle und karitative Leistungen." (Hermann Sieber Zunftschreiber)

Die Ausstellung entsteht in enger Zusammenarbeit mit der Zunft zum Grimmen Löwen, der Bürgergemeinde Diessenhofen und der Stadtgemeinde.

 

www.zunftzumgrimmenloewen.ch

 

__________________________________________________________________________________________


Sonderausstellung: "Das unmögliche Jahr - 1917"

16.09. - 08.10.2017

 


 

 «Heute vor 100 Jahren» – Unter diesem Titel gestalten die Künstlerin Judit Villiger, die Carl und Margrit Roesch- Stiftung und Helga Sandl, Kuratorin des Museums, einen gemeinsame Ausstellung, die an der Musemsnacht erstmals gezeigt wird.

 www.juditvilliger.ch

 ____________________________________________________________________________________________________

 


_

KUNSTTHURGAU ZU GAST IM MUSEUM

18.10. - 21.10. 2018

In der Ausstellungsreihe zum Thema "Mobililtät" zeigen die Künstlerinnen und Künstler 
Sonja Aeschlimann, Agnes Blum, Giancarlo Bolzan, Martin Bührer,
Fredi Buchli, Bianca Frei-Baldegger, Nicola Grabiele, Elsbeth Harling,
Barbara Rähmi, Marianne Jost-Schäffeler, Joachim Schwitzler, Verena Wanner
und ihre Gäste Raschi Küng, Brigitte Bircher, Franzis von Stechow, steffenschöni,
Janna Rehbein Arbeiten zum Thema soziale Mobilität.

 

ERICH BRÄNDLE: ALLES IN ALLEM

Ausstellung vom: 19.08. – 14.10.2018

 

Eine Ausstellung des Kunstvereins Diessenhofen und

des Museums kunst + wissen Diessenhofen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MAX MEIER: GRAFISCHE ARBEITEN

Ausstellung: 24.03. – 01.07.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Wolfs · Geschichte einer Familie
Jüdisches Leben am Bodensee und Rhein

 Ausstellung vom 17. März bis 21. Juli 2017

Eine Ausstellung von Anne Overlack in Kooperation mit dem Museum Lindwurm Stein am Rhein

Die Ausstellung zeigt eine fesselnde deutsch-jüdische Familiengeschichte, die über mehrere Generationen hinweg bis in die Gegenwart führt.

________________________________________________________________________

 

Peter Somm:

Kreis, Kreuz und Horizont

 Ausstellung vom 9.12. - 12.02.2017

Eine Ausstellung des Kunstvereins Diessenhofen 

 


 Kennzeichen aller Werke des im Thurgau geborenen Künstlers sind der streng konstruktive Aufbau, exakt gesetzte und berechnete Farbverläufe und einfache geometrische Formen. Basierend auf dem Strukturprinzip der gestuften Farbreihe erlangt der Künstler jedoch eine Strahlkraft, mit der er die rein konkret verstandene Kunst verlässt. Seine Werke schwingen, pulsieren, sind dynamisch und wirken weit über den Rand des Bildträgeres hinaus. Heute lebt und arbeitet Peter Somm in Herrenschwanden bei Bern.

PeterSomm

Kunstverein-Diessenhofen


Mikrophotographie – Zwischen Wissenschaft und Ästhetik

Ausstellung vom 13.08. – 20.11.2016

 

 

Eine Welt für sich tut sich auf. Romantische Landschaften werden sichtbar, wo doch nur der "Zahn" der Zeit seine oft schmerzhaften Spuren hinterlassen hat.

In Zusammenarbeit mit den Zahnmedizinischen Kliniken Bern zeigen Adrian Lussi und Hermann Stich Mikroaufnahmen unserer Zähne.

_____________________________________________________________________________________________________________

 

 


 FREMDE HEIMAT

Eine photographische Spurensuche von
Hans U. Alder, Hans Baumgartner, Dieter Berke, Barnabás Bosshart, Simone Kappeler, Barbara Müller, Monika Rechsteiner

Ausstellung vom 25. 04 - 24.07. 2016

 

____________________________________________________________________________________________

Der Kunstverein Diessenhofen zeigt:

 Rolf Nikel: KörperZeichen im Raum
Zeichnungen, Bildobjekte und Installationen

Ausstellung vom 14.12.2015 - 20.03.2016

 

____________________________________________________________________________________________________________


KUNST MACHT FREU(N)DE
Von Brücke zu Beuys − Thurgauer Sammler zeigen Ihre Werke

  27.03. - 29.05. 2015

 Gemeinsam mit der Gemeinnützigen Gesellschaft Diessenhofen zeigt das Museum eine Auswahl an Exponaten von Sammlern aus dem Thurgau.
Die Ausstellung fokussiert wichtige Entwicklungslinien der Kunst des 20. Jd.. Mit den ausgewählten Exponaten, die u.a. von Mitgliedern der Gruppen Bru?cke, ZEN 49, CoBra, ZERO und Quadriga stammen, wird ein lockerer Bogen vom Expressionismus u?ber die abstrakte und informelle Kunst bis hin zur Aktionskunst eines Joseph Beuys gespannt.
Zeitgenössische thurgauische Kunstschaffende liessen sich von den Klassikern des 20 Jd. inspirieren. Martin Becker, Tatjana Brock, Peter Bru?gger, Monique Chevremont, Kay Christinger, Madeleine Felber, Irene Fruci, Ellen Greminger, Erich Milz, Peter Stamm und Armin Wieland präsentieren die Ergebnisse dieses Dialogs der Ku?nste neben den beru?hmten Arbeiten.

 

 

 _______________________________________________________________________________________________________________


HERBERT KOPAINIG

Panoptische Weltreisen

Ausstellung vom 04.09. - 27.11.2015

 

 

 

Elias Wundersam, ein Hase geht ganz in der Manier Jule Vernes auf Expeditionsreise, um unbekannte Welten zu erforschen. Auf 10 Arealen zeichnet Herbert Kopainig in Videoinstallationen, Environmenten, Black-boxes, Schaukästen und Gemälden die Abenteuer des Hasen nach. Ein Panopticum möglicher alternativer Welten entfaltet sich. Der Künstler unterwandert in seinen mythischen Erzählungen, den märchenhaft anmutenden Filmsequenzen und animierten Puppenspielen geschickt die uns bekannten Erklärungsmodelle von Welt. Er setzt an ihre Stelle poetisch erschlossene Kunstwelten mit absurden Dialogen, fantastischen Weltenstehungsszenarien und wundersamen Begebenheiten. Der Künstler zelbriert so den Traum und die Irrealität und lässt sie als mögliche Alltagswirklichkeit aufscheinen. Was ist wahr und was falsch? Lassen wir uns täuschen und verführen? Welche Mächte sind im Spiel?

 

 

 

_________________________________________________________________________________________________


GELEBTE KUNST

 

Kunstschaffende aus und um Diessenhofen
stellen Ihre Werke vor.
Eine Ausstellung des Kunstvereins Diessenhofen

 

Ausstellungsdauer
11.12.2014 - 04.01.2015

 

 

Die erste Ausstellung des jungen Kunstvereins Diessenhofen möchte die Vielfalt künstlerischen Schaffens in und um Diessenhofen zeigen.
14 Kunstschaffende aus Diessenhofen und der Umgebung stellen erstmals in dieser Konstellation Ihre Werke in einer Gemeinschaftsausstellung vor. Alle TeilnehmerInnen leben und arbeiten in Diessenhofen oder waren einmal hier zeitweise tätig.


TeilnehmerInnen: (in alphabetischer Reihenfolge)

 Robert Alder, Olaf Breuning, Tatjana Brock, Peter Brügger, Kay Christinger, Madeleine Felber, Irene Fruci, Theres Isenring, Herbert Kopainig, Max Meier, Erich Milz, Bruno Morath, Brigitta Mullis, Yves Netzhammer

________________________________________________________________________________________________________________


WERKSTATT «zeigen, zeigen, zeigen.»
21.09. – 30.11. 2014

 

Unter der Leitung von Pascal Botlik (Kommunikationsdesigner / Atelier SALE) haben sich Studierende verschiedener Fachbereiche innerhalb eines Workshops mit der breitgefächerten Thematik «Kunst + Wissen» auf experimenteller Basis auseinandergesetzt.

 

Was muss Wissen leisten?

Was darf Kunst sein?

Was kann ihre Verknüpfung erreichen?

Konflikt, Dialog, Trivialität, …

 

Die daraus entstehenden Ergebnisse «zeigen» auf, welche Möglichkeiten interdisziplinäres Schaffen bieten kann. Sie «zeigen» an, wie geografische, kulturelle und innere Grenze überschritten werden und sie «zeigen» her, wie Kunst mit Wissen auf spannende Weise verknüpft und neu interpretiert wird.

 

 

 

____________________________________________________________________________


 

130 JAHRE CARL ROESCH

Jubiläumsausstellung mit Zeichnungen und Skizzen

10.05. - 31.08. 2014

 

 

Vielen ist der Thurgauer Künstler Carl Roesch als Maler und Mosaizist bekannt. Weniger bekannt ist Carl Roesch als Zeichner. Neben seiner schnellen Auffassungsgabe wird hier besonders sein verschmitzter und humoriger Blick auf die Welt sichtbar. In schnellen Zügen hielt er das Charakteristische, Stimmungen oder Impressionen fest. Die Skizzenbücher von Carl Roesch erlauben uns tiefe Einsichten in die Gedankenwelt des Künstlers, sie sind sein visuelles Gedächtnis. In seinem zeichnerischen Werk trifft Spontaneität auf Konzeption und Leichtigkeit auf Präzision. Eine wahre Augenlust.

 

 

Carl Roesch arbeitete auch mit dem bekannten Regisseur August Schmid zusammen. 1908 inszenierte dieser in Diessenhofen den Götz von Berlichingen als Freilufttheater mit Laiendarstellern. Carl Roesch entwarf eine dreiteilige Bühnenanlage, Plakate und Kostüme für dieses Stück. Aus Anlass der neuen Freilichtspiele in Diessenhofen wirft die Ausstellung auch einen Blick auf die Geschichte dieser schon damals spektakulären Inszenierungsform.

 

 

Ausstellung im Museum Kunst + Wissen Diessenhofen in Zusammenarbeit mit der Carl und Margrit Roesch-Stiftung

 

______________________________________________________________________________________________


______________________________________________________________________________________________________________________________



TEXTILE WELTEN

15.02. - 27.04. 2014

 

Leuchtend rote «Indiennes», ornamentale Textilzeichnungen und grossflächige Rauminstallationen. Textile Kunst spielt mit dem schönen Schein, ist Dekoration und lichter Baustoff. Textiles ist durch und durch sinnlich.

Die Ausstellung zeigte Einblicke in drei Jahrhunderte Textilkunst: Traditionelle Rotfärberei in der neu konzipierten Dauerausstellung. Textilentwürfe und Batikfärbereien im Zeichen der Moderne von Margrit Roesch-Tanner. Zeitgenössische Raumkunst der jungen Künstlerin Johanna Nocke.

 

www.johannanocke.berta.me

 

 

 

 

__________________________________________________________________________________________________________________